www.leichtathletik.de

12.08.2013 | WM 2013 | dpa/alex

3. WM-Tag: Drei Medaillen für das deutsche Team

Drei Medaillen am dritten WM-Tag: Die deutschen Leichtathleten räumten am Montag in Moskau (Russland) ab. Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken) wurde sogar als erster Deutscher Stabhochsprung-Weltmeister. Auch Kugelstoßerin Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) feierte den größten Erfolg ihrer Karriere.

So jubelt der neue Weltmeister: Raphael Holzdeppe (Foto: Chai)


Raphael Holzdeppe ist als erster Deutscher Stabhochsprung-Weltmeister, Christina Schwanitz holte sich mit dem letzten Versuch noch Kugelstoß-Silber: Die deutschen Leichtathleten haben am Montag bei der WM in Moskau für einen hochemotionalen Abend gesorgt. Holzdeppe und Stabkollege Björn Otto (ASV Köln) liefen mit der schwarz-rot-goldenen Fahne durch das Luschniki-Stadion, denn der 35 Jahre alte Otto rundete mit seiner Bronzemedaille das herausragende Ergebnis ab.

„Jetzt bin ich Weltmeister - und alles ist geil“, sagte der erst 23 Jahre alte Holzdeppe der ARD. Immer wieder hatten sich er und die anderen deutschen Stabhochspringer bei den vergangenen Großereignissen dem französischen Olympiasieger und Europameister Renaud Lavillenie geschlagen geben müssen. Doch diesmal riss diese Serie.

Platz fünf für Mohr

Holzdeppe und Lavillenie übersprangen beide 5,89 Meter, doch der Olympia-Dritte aus Zweibrücken schaffte das bereits im ersten Versuch, der große Favorit erst im dritten. Der deutsche Meister Björn Otto komplettierte seine internationale Medaillensammlung mit einem Sprung über 5,82 Meter, der höhengleiche Malte Mohr wurde nur Fünfter. Die letzte deutsche Stabhochsprung-Medaille bei einer WM hatte Danny Ecker 2007 in Osaka als Drittplatzierter gewonnen.

Valerie Adams holt sich ihr viertes WM-Gold (Foto: Chai)


Kugelstoßerin Schwanitz zeigte am Montag genauso starke Nerven wie bei ihrem Sieg bei der Hallen-EM vor fünf Monaten: Sie machte den größten Erfolg ihrer Karriere erst im letzten Versuch klar. Mit 20,41 Metern übertraf sie nicht nur ihre persönliche Bestleistung um 22 Zentimeter, sondern verbesserte sich auch noch vom fünften auf den zweiten Platz. „Bestleistung bei der WM - was will ich mehr?“, meinte die 27-Jährige. „Vor dem letzten Versuch habe ich mir gesagt: Alles oder Nichts!“ Außer Reichweite war für Schwanitz nur die überragende Neuseeländerin Valerie Adams, die mit 20,88 Metern ihren vierten WM-Titel nach 2007, 2009 und 2011 gewann.

Sprint-Gold für Jamaika

Aus internationaler Sicht nahmen diese Weltmeisterschaften am Montagabend mit insgesamt drei Weltjahresbestleistungen und einem hochdramatischen 400-Meter-Finale ebenfalls an Fahrt auf. Im 100-Meter-Rennen der Frauen krönte sich Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce aus Jamaika endgültig zur Sprint-Königin der Leichtathletik. Die 26-Jährige holte sich in der Weltjahresbestzeit von 10,71 Sekunden und mit dem größten Vorsprung der WM-Geschichte ihren zweiten WM-Titel vor Murielle Ahoure (10,93 sec) von der Elfenbeinküste und Carmelita Jeter aus den USA (10,94 sec).

Verena Sailer (MTG Mannheim) hatte zuvor nur knapp das Finale verpasst. Die Europameisterin von 2010 wurde in 11,16 Sekunden Dritte ihres Halbfinals-Laufs. „Das ist keine Schande, aber es ist sehr schade“, sagte sie. „Jetzt werde ich das noch ein bisschen verarbeiten und mich dann voll auf die Staffel konzentrieren.“ Ihre Staffel-Kollegin Tatjana Pinto scheiterte ebenfalls im Halbfinale. Die 21-Jährige aus Münster belegte in 11,54 Sekunden den achten Platz ihres Laufs.

David Oliver schnell wie kein anderer

David Oliver war der Schnellste über die Hürden (Foto: Chai)


Weitere Weltjahresbestleistungen stellten der neue 110-Meter-Hürden Weltmeister David Oliver aus den USA (13,00 Sekunden) sowie mindestens genauso überraschend auch der neue Hammerwurf-Weltmeister Pawel Fajdek aus Polen auf (81,97). Markus Esser (TSV Bayer 04 Leverkusen) wurde in diesem Wettkampf mit 76,25 Metern nur Zehnter.

Mit dem hauchdünnen Vorsprung von nur vier Tausendstelsekunden wurde die Britin Christine Ohuruogu zum zweiten Mal 400-Meter-Weltmeisterin. Die 29-Jährige fing auf den letzten Zentimetern des Rennens noch die lange Zeit führende Amantle Montsho aus Botswana ab. Erst die Auswertung des Zielfotos ergab: Ohuruogu lag vor der Titelverteidigerin, beide kamen nach 49,41 Sekunden ins Ziel.

Harting will dritten WM-Titel

Titelverteidiger und Olympiasieger Robert Harting steht im Diskus-Finale. Der Berliner überstand am Montagmorgen gleich mit seinem ersten Wurf über 66,62 Meter den Qualifikations-Wettkampf und will nun am Dienstagabend zum dritten Mal in Serie Weltmeister werden. „So früh am Morgen ist der Körper noch nicht in Höchstform. Morgen muss ich ein bisschen frischer sein“, sagte der 28-Jährige. „Entscheidend sind dann die Würfe um 67, 68, 69 Meter.“

Während Hartings jüngerer Bruder Christoph (auch SCC Berlin) mit 62,28 Metern das Finale verpasste, kann Martin Wierig am Dienstagabend um die Medaillen mitwerfen. Der Magdeburger qualifizierte sich mit 64,06 Metern für den Endkampf der besten Zwölf.

Für Hindernisläufer Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen/Kieler TB) und 400-Meter-Hürdenläufer Silvio Schirrmeister ist die WM dagegen schon ganz vorbei. Uliczka schied über 3.000 Meter Hindernis nach den Vorläufen aus, weil er in 8:28,32 Minuten nur Sechster seines Rennens wurde. Schirrmeister zog sich noch vor seinem ersten Start einen Muskelfaserriss in der linken Wade zu. Der 24-Jährige aus Chemnitz galt mindestens als Halbfinal-Kandidat, weil er bei der Team-EM in Gateshead unter anderem Weltmeister David Greene aus Großbritannien bezwang.

Quelle: Deutsche Presse-Agentur (dpa)


Mehr rund um die WM:
News | DLV-Team | Zeitplan | DLV-Teambroschüre | TV-Termine

Unterstützt durch:

Top Events

Team-EM 2014
Braunschweig (21./22. Juni)

Erdgas Mehrkampf-Meeting
Ratingen (28./29. Juni)

DM 2014
Ulm (26./27. Juli)

ISTAF 2014
Berlin (31. August 2014)

German Meetings e.V.

Sei dabei!