www.leichtathletik.de | Hilfe | Suchen
Anmelden Sie sind hier: Startseite Training Mehrkampftraining


Autor
Thema Seiten (4): | 1 | 2 | 3 | 4 | >>
Gertrude
Benutzer | Beiträge: 3333
Alle Beiträge von Gertrude ansehen.
Fr 09.08.2013 um 01:14:38
Re: Mehrkampftraining

... Der Vergleich mit Klümper, der sich noch 1976 offen für die Vergabe von Anabolika ausgesprochen hat, ist daher abzulehnen.


Der Vergleich ist eigentlich auch nicht wichtig. Herr Klimmer will immer wieder hier den Eindruck erwecken, dass nun jeder zu Klümper wegen anaboler Steroide gefahren ist. Das funktionelle und physiotherapeutische Denken habe ich bei ihm gelernt. Seine Standardwerke sind noch heute fast tägliche Lektüre. Seine Forschungen auf dem Gebiet der Osteologie hatten einen sehr guten Ruf.

An der DSHS Köln gab es meines Wissens gar keinen Orthopäden, wohl aber einen Internisten namens Dr. Bonnekoh, bei dem ich nie in Behandlung war. - Ich will Prof. Steinbach und Prof. Klümper nichts unterstellen, was ich nur aus Zeitungen weiß und nicht selbst erlebt habe. Es gibt hier einige wenige Leute, die nun wirklich alles verdrehen - meines Erachtens bewusst! Am Alter wird´s wohl nicht liegen, hoffe ich. Augenzwinker So nun freue ich mich auf den Beginn der WM mit hoffentlich vielen deutschen Endkampfplatzierungen!!! Smile

Gertrude

Sie sind nicht angemeldet
Gertrude
Benutzer | Beiträge: 3333
Alle Beiträge von Gertrude ansehen.
Fr 09.08.2013 um 01:09:12
Re: Mehrkampftraining

. In Köln habe ich auch während meines Studiums keinen Orthopäden in Anspruch genommen, wohl mal kurz in Leverkusen einen Vereinsarzt. ... ich nehme an es war Ramacher den alle LA konsultierten und nicht etwa der Kniespezialist Pfeiffer der ja für ie Fußballer und den DFB gearbeitet hat und heutzutage hauptsächlih russische Eishockeyprofis betreut?


Nein, zu meiner Zeit hat Dr. Ramacher meines Erachtens nicht im Verein praktiziert. Ich meine, dass es Dr. Lamoth (?) war. Er hat mir mal eine Injektion in den Bereich ISG gegeben. Ich erinnere mich so gut daran, weil das höllisch wehtat.

Gertrude

Sie sind nicht angemeldet
sebcoe1
Benutzer | Beiträge: 735
Alle Beiträge von sebcoe1 ansehen.
Do 08.08.2013 um 23:33:56
Re: Mehrkampftraining

. In Köln habe ich auch während meines Studiums keinen Orthopäden in Anspruch genommen, wohl mal kurz in Leverkusen einen Vereinsarzt. ...


ich nehme an es war Ramacher den alle LA konsultierten und nicht etwa der Kniespezialist Pfeiffer der ja für ie Fußballer und den DFB gearbeitet hat und heutzutage hauptsächlih russische Eishockeyprofis betreut?

Sie sind nicht angemeldet
Atanvarno
Benutzer | Beiträge: 2433
Alle Beiträge von Atanvarno ansehen.
Do 08.08.2013 um 23:32:09
Re: Mehrkampftraining

Natürlich war diese D.-Aktion ethisch fragwürdig, deshalb auch Steinbachs spätere Distanzierung von diesen Versuchen.


Das einzige wovon sich Steinbach 1990 distanziert hat, waren seine offiziell bekannten Anabolika-Experimente mit Minderjährigen.
Dass er Athleten Anabolika verschrieben hatte, o b w o h l er bereits aufgrund seiner Studie zu der Einschätzung gelangt war, dass diese Doping und schädlich seien, war zu dem Zeitpunkt noch gar nicht bekannt.
Wäre doch eine gute Gelegenheit gewesen, dass 1990 auch auf den Tisch zu legen und sich davon zu distanzieren? Oder hielt er das doch für nicht ganz so schlimm?

Ich kann einen entscheidenden Unterschied zu Klümper nicht sehen.

Ihre Meinung:

Die Scheinheiligkeit mancher Personen aus dieser Branche ist sehr, sehr peinlich


kann ich nur unterstützen.

--- www.leichtathletikforum.com - Das deutsche Leichtathletikforum
Sie sind nicht angemeldet
Javeling
Benutzer | Beiträge: 2534
Alle Beiträge von Javeling ansehen. Dem Autor schreiben.
Do 08.08.2013 um 23:14:18
Re: Mehrkampftraining

Steinbach erkannte später die ethische Fragwürdigkeit seiner Studie und distanzierte sich davon. FAZ 10.12.1990: „Das war 1966, es war ein wissenschaftlicher Versuch zu einer Zeit, als Anabolika im Sport noch keine Rolle spielten und noch lange nicht als Dopingsubstanzen deklariert waren.

>>>> 1977 spielten Anabolika im Sport eine wesentliche Rolle und waren als Dopingsubstanzen verboten. Dennoch hat Steinbach sie einem Sportler rezeptiert. Das war nicht ethisch fragwürdig?
HD Neu hat diese in seiner USC-Zeit vor 1970 von Steinbach bekommen. Er startete von 1970 bis 1978 für Bayer 04 Leverkusen. 1977 wurde er positiv getestet. Ab 1981 wieder beim USC Mainz.

Natürlich war diese D.-Aktion ethisch fragwürdig, deshalb auch Steinbachs spätere Distanzierung von diesen Versuchen.

Der Vergleich mit Klümper, der sich noch 1976 offen für die Vergabe von Anabolika ausgesprochen hat, ist daher abzulehnen.

Heinz Engels, Mainz
Sie sind nicht angemeldet
Atanvarno
Benutzer | Beiträge: 2433
Alle Beiträge von Atanvarno ansehen.
Do 08.08.2013 um 22:49:22
Re: Mehrkampftraining

Steinbach erkannte später die ethische Fragwürdigkeit seiner Studie und distanzierte sich davon. FAZ 10.12.1990: „Das war 1966, es war ein wissenschaftlicher Versuch zu einer Zeit, als Anabolika im Sport noch keine Rolle spielten und noch lange nicht als Dopingsubstanzen deklariert waren.


1977 spielten Anabolika im Sport eine wesentliche Rolle und waren als Dopingsubstanzen verboten. Dennoch hat Steinbach sie einem Sportler rezeptiert. Das war nicht ethisch fragwürdig?

--- www.leichtathletikforum.com - Das deutsche Leichtathletikforum
Sie sind nicht angemeldet
Javeling
Benutzer | Beiträge: 2534
Alle Beiträge von Javeling ansehen. Dem Autor schreiben.
Do 08.08.2013 um 22:43:34
Re: Mehrkampftraining

Javeling schrieb: Frau Schäfer, Klümper und Steinbach, beide sind dopingbelastet ! Ist dieser Vergleich nicht ein wenig zu hoch gegriffen ?

**Aus Singler/Treutlein, s. 158 der Taschenbuchausgabe Der 1977 positiv geteste Diskuswerfer Hein-Dirk (sic) Neu ergänzte in einer eidestattlichen Versicherung 1991 solche Aussagen um den Hinweis auf eine bemerkenswerte Bezugsquelle für Anabolika, nämlich den zu Neus Athletenzeit in Mainz tätigen Sportmediziner Manfred Steinbach, von dem er Anabolika "rezeptiert bekommen habe und daß sie beide, Arzt und Athlet, sich über die vorgetäuschten Indikationen auf den Rezepten "kaputtgelacht" hätten, so zum Beispiel über die Scheinindikation "Gewichtsverlust nach Grippe" -> Steinbach war was den Umgang mit Dopingmitteln anging keinen Deut besser als Klümper!
**Ist mir bekannt.
Allerdings hat sich Steinbach später davon distanziert, was Klümper, soweit mir bekannt, nicht getan hat.

...Steinbach erkannte später die ethische Fragwürdigkeit seiner Studie und distanzierte sich davon. FAZ 10.12.1990: „Das war 1966, es war ein wissenschaftlicher Versuch zu einer Zeit, als Anabolika im Sport noch keine Rolle spielten und noch lange nicht als Dopingsubstanzen deklariert waren. Ich habe mehrfach erklärt, daß ich heute solche Versuche ablehne, weil sie ethisch nicht zu vertreten sind, und habe auch anderen Kollegen von ähnlichen Tests abgeraten.“ -Zitatende -

Heinz Engels, Mainz
Sie sind nicht angemeldet
longjumper two
Benutzer | Beiträge: 994
Alle Beiträge von longjumper two ansehen.
Do 08.08.2013 um 22:42:56
Re: Mehrkampftraining
Ich habe ebenso wie Herr Klimmer diese Sachen aus der Zeitung; [...]

Herr Klimmer wird ja bei Prof. Steinbach genau wie ich bei Prof. Klümper keine anabolen Steroide bekommen haben. (Zitate v. GERTRUDE)


@ Gertrude
I c h hatte diese "Sache" nicht aus der Zeitung; ich las 1969 die Originalliteratur in der (DHfK-)Bibliothek.

I c h bekam (und verlangte) n i e (nach) Anabolika (obwohl man sie mir 1973 angeboten hatte.)

Das "SZ"-Zitat betr. Hein-Direck N e u / USV Mainz war mir bisher so nicht bekannt. Evtl. hinterfrage ich gelegentlich (anlässlich des 80. * des Prof. am 18.8. ?) diese Aussage Neu's. Den Wahrheitsgehalt zweifle ich an, ... - obwohl M.S., als "ehliche Haut" allseits bekannt und immer zu Späßen aufgelegt - das zuzutrauen ist. Augenzwinker Traurig Ansonsten spricht das aktuelle Statement Neu's zum derzeitigem Doping-Forschungsbericht für sich (und gegen seinen Trainer). Traurig


H. Klimmer / sen.

hek
Sie sind nicht angemeldet
Atanvarno
Benutzer | Beiträge: 2433
Alle Beiträge von Atanvarno ansehen.
Do 08.08.2013 um 21:14:08
Re: Mehrkampftraining
Javeling schrieb:

Frau Schäfer, Klümper und Steinbach, beide sind dopingbelastet ! Ist dieser Vergleich nicht ein wenig zu hoch gegriffen ?



Aus Singler/Treutlein, s. 158 der Taschenbuchausgabe


Der 1977 positiv geteste Diskuswerfer Hein-Dirk (sic) Neu ergänzte in einer eidestattlichen Versicherung 1991 solche Aussagen um den Hinweis auf eine bemerkenswerte Bezugsquelle für Anabolika, nämlich den zu Neus Athletenzeit in Mainz tätigen Sportmediziner Manfred Steinbach, von dem er Anabolika

"rezeptiert bekommen habe und daß sie beide, Arzt und Athlet, sich über die vorgetäuschten Indikationen auf den Rezepten "kaputtgelacht" hätten, so zum Beispiel über die Scheinindikation "Gewichtsverlust nach Grippe"


-> Steinbach war was den Umgang mit Dopingmitteln anging keinen Deut besser als Klümper!


--- www.leichtathletikforum.com - Das deutsche Leichtathletikforum
Sie sind nicht angemeldet
Gertrude
Benutzer | Beiträge: 3333
Alle Beiträge von Gertrude ansehen.
Do 08.08.2013 um 19:41:26
Re: Mehrkampftraining

... Ich will Ihnen mal ein Beispiel geben. Einer klaut ein Auto, der andere eine Kirsche. Beide sind Diebe, obwohl es graduelle Unterschiede gibt.


Ob einer bei Lidl ein Elektrogerät oder eine Kirsche stiehlt, wird gleich geahndet. Augenzwinker Es liegt mir wirklich fern, Prof. Steinbach hier ans Kreuz zu nageln. Ich bewundere seine intellektuellen Fähigkeiten.


... Wie sieht's mit dem Mehrkampftraining aus? Da gibt es vielleicht auch grad. Unterschiede.


Nicht wahrscheinlich, sondern mit Sicherheit! Smile Es ist immer wieder spannend, sich auf die individuellen Formen einzulassen.

Gertrude

Sie sind nicht angemeldet
| 1 | 2 | 3 | 4 | >>


© Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft mbH 2007 Seitenanfang


Content-Management / Web-Applikationen / Trafomat Pro Forum v1.5: (c) 2007 by Trafo2 GmbH, Essen - Web-Systemhaus - Internetagentur